PM III - 2019

Veränderung braucht Didaktik. Lernen für eine nachhaltige Welt

BREBIT-Fachtag für Lehrkräfte und Multiplikator*innen

 

Dass es mit der gegenwärtigen Wirtschaftsweise nicht einfach so weitergehen kann, wird immer mehr Menschen bewusst. Ausgedehnte von Menschen verschuldete Waldbrände in Südamerika, Ausplünderung von Ressourcen, Zerstörung von Lebensräumen und Landschaften weltweit für immer mehr Wirtschaftswachstum, auch in Brandenburg spürbare Auswirkungen des Klimawandels legen nahe, dass sich sehr bald etwas ändern muss. Wir stehen vor der Herausforderung einer Transformation unserer Lebens- und Wirtschaftsweise – und damit auch unserer Denkweise.

 

Wie kann Globales Lernen zu ökonomischer Transformation beitragen?

Zur Auseinandersetzung mit der Frage welche Didaktik Lernen für eine nachhaltige Welt braucht, lädt die BREBIT-Koordinationsgruppe Lehrer*innen und andere Interessierte am Donnerstag, den 19. September ins LISUM nach Ludwigsfelde-Struveshof ein. In sechs thematischen Workshops und einem Fachvortrag zum Thema „Transformatives Lernen: Ökonomie anders denken“ wird es um Herausforderungen an Bildungsakteur*innen und besonders an das Schulsystem gehen. In den Workshops werden praktische Ansätze vorgestellt und gleich ausprobiert. Gesprächsrunden mit BREBIT-Referent*innen und Aha-Effekte mit einem Improvisationstheater runden die von 9 bis 16 Uhr dauernde kostenfreie Veranstaltung ab. Für Lehrkräfte ist der Fachtag als Fortbildung anerkannt.

 

Eine Teilnahme regt einige Lehrkräfte vielleicht an, sich die 79 nach Altersstufen sortierten Angebote im BREBIT-Katalogs noch einmal genauer anzuschauen und einen Projekttag zu buchen oder einen Film auszuleihen. Beim Auswählen können Lehrer*innen die dargestellten Anknüpfungspunkte an den Rahmenlehrplan sowie bei vielen Angeboten auch die damit zu fördernden Kompetenzen als Entscheidungshilfe nutzen. Zeit dafür bleibt noch genug. Die 16. BREBIT dauert noch bis 21. November.

Alles rund um die BREBIT auf www.brebit.org.

Presseverantwortliche: Adina Hammoud, .

Tel.: 0152 – 33 85 49 12